Los gehts mit der Weihnachtsbäckerei! Heute: Butterplätzchen

Endlich ist es so weit.
Die Zeit, auf die ich mich als Back-Freak jedes Jahr am meisten freue – die Weihnachtszeit. Ende November hole ich meine Rezepte aus dem Schrank (sofern ich sie noch nicht auswendig kann 😉 ) und decke mich im Supermarkt mit – mehr als genügend – Zutaten ein.

Die ersten Leckerchen, die wir für Weihnachten backen, sind der absolute Klassiker. Die Butterplätzchen aus klassischem Mürbeteig. Man kann sie so vielfältig verzieren, variieren und glasieren. Meine Kinder lieben es, Teig auszurollen, mit Mehl rumzupampen und natürlich auszustechen. Vorneweg kann ich Dir nur empfehlen, den Kindern eine Schürze anzuziehen. Die Mäuse wischen das Mehl mehrfach in Bauchhöhe reflexartig ab, wodurch sie irgendwann aussehen wie Schneemänner bzw. -frauen 😀

Hier nun aber mein Rezept, das ich seit mehreren Jahren verwende und schätze:

Butterplätzchen20151122_185310

Zutaten:

  • 1kg Mehl
  • 500g Butter
  • 6 Eier (Gr. M)
  • 400g Zucker
  • 2 Pkg. Backpulver (kann auch weggelassen werden, wer´s nicht mag)
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • wahlweise können 250g Mandeln oder Haselnüsse zugefügt werden, falls Du nussige Plätzchen bevorzugst oder variieren willst

Zubereitung:

Alles zusammenrühren, gut durchkneten und dann auf reichlich Mehl ausrollen! Ich persönlich rolle am liebsten auf der bemehlten Tischplatte aus. Irgendwelche Unterlagen finde ich sehr unpraktisch. Anschließend Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen! Danach rein in den Ofen bei vorgeheizten 170 Grad Umluft. Aufpassen, dass sich niemand die Nase plattdrückt 🙂 Nach dem Backen können die Plätzchen je nach Geschmack garniert werden.

Verzierung:

20151122_184944Um Zucker- oder Schokostreusel zu verwenden, 2-3 Eigelb verquirlen und damit die Plätzchen vor dem Backen mit einem Pinsel bestreichen. Dann dürfen die Streusel aufgetragen werden. Sehr lecker sind auch mit Schokolade glasierte Kekse. Dazu Kuchenglasur nach Wahl schmelzen und die Plätzchen nach dem Abkühlen entweder eintauchen oder mit Schoko bepinseln. Wer sich künstlerisch anspruchsvoll betätigen möchte, verziert die Stücke mit
Zuckerschrift. Diese kann man fertig kaufen. Hier ist jedoch eine ruhige Hand gefragt. Und last but not least – Zuckerguss. Hierzu etwas Puderzucker (3-4 EL – je nach Bedarf) mit etwas Zitronensaft cremig rühren und die Plätzchen bestreichen. Pass auf, dass Du nicht zuviel Flüssigkeit einrührst, denn wenn der Guss zu flüssig ist, trocknet er sehr schlecht. Wer es mag, kann Lebensmittelfarbe sparsam unterrühren und dem Guss so etwas Farbe verleihen 🙂

Aufbewahrung:20151122_184952

Nach meiner Info halten die Plätzchen gute 4 Wochen, wenn man sie ordnungsgemäß aufbewahrt. Hierzu sind am besten die altbewährten Keksdosen zu gebrauchen. Man bekommt sie in der Vorweihnachtszeit überall für kleines Geld. Diese lege ich mit Backpapier oder Butterbrotpapier aus. Achte darauf, dass die Plätzchen gerade aufeinander liegen, damit sie nicht brechen. Der Deckel sollte dicht schließen. Sofern sie mit Guss, Schoko oder Zuckerschrift verziert sind, solltest Du die Kekse nicht stapeln, da sie sonst „abfärben“ bzw. ihre schöne Zierde an den Keks über ihnen abgeben. Das wäre schade. 😉

Dieses Rezept ist die eierlegende Wollmilchsau. Schoko, Nuss, Marmelade, Guss….man kann die Butterplätzchen in alle möglichen Varianten ableiten – je nach Geschmack. Die schmecken so ziemlich jedem!

Nun viel Spaß beim Nachbacken. Falls Du es ausprobiert hast und von Erfolg oder Misserfolg berichten möchtest – erzähle mir in den Kommentaren davon.

Bis Weihnachten werde ich nach und nach ein paar Rezepte zum Besten geben hier auf dem Blog. Denn ich weiß, wie schwer es ist, wirklich GUTE Rezepte zu finden.

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Es weihnachtet … | Mamis Blog

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.