10 Fragen an regionale Unternehmen: Teilzeit, Homeoffice und Quereinstieg

Mein gestriger Post zum Tchecklist-41335_1280hema Homeoffice und die darauf folgenden positiven Resonanzen haben mich dazu inspiriert, ein Experiment durchzuführen.

Ich möchte von – zunächst regionalen – Unternehmen wissen, wie sie zu den Themen Teilzeit, Homeoffice und Quereinstieg stehen – jene Stichworte, die meine Jobsuche von Anfang an begleiten und leider auch hemmen.

Folgende Fragen habe ich zusammengestellt:

  1. Wie viele Teilzeitkräfte sind bei Ihnen beschäftigt?
  2. Welchen Anteil an den Teilzeitkräften haben Mütter?
  3. Wie hoch ist die durchschnittliche Stundenzahl der Teilzeitkräfte?
  4. Gibt es Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten?
  5. Wenn Frage 4 mit JA beantwortet wurde – arbeiten diese Mitarbeiter komplett im Homeoffice oder anteilig?
  6. Wie stehen Sie grundsätzlich zum Homeoffice? Sind die technischen Voraussetzungen dafür gegeben?
  7. Was tun Sie als Unternehmen für Mitarbeiter mit Familien?
  8. Ist die Vertretung geregelt, wenn ein Mitarbeiter wg. kranker Kinder ausfällt?
  9. Welches Arbeitszeitmodell pflegen Sie in Ihrem Unternehmen?
  10. Wie stehen Sie grundsätzlich dazu, wenn sich Quereinsteiger bewerben? Chance für beide Seiten oder lieber Sicherheit?

Sicher werden nicht alle Unternehmen sich die Zeit nehmen, darüber bin ich mir im Klaren. Deshalb nenne ich mein Vorhaben auch Experiment. Dennoch brennen mir diese Fragen unter den Nägeln, da ich mich als Mutter in Teilzeit, die zudem bemüht ist, einen beruflichen Umbruch zu schaffen, erheblich benachteiligt fühle und mir wirklich oft die einfache Frage stelle WIESO?!

question-mark-434152_1280Wieso sind Unternehmen so voreingenommen, Mütter zu verurteilen, bevor sie sie kennengelernt haben. Wieso glauben sie mir nicht, wenn ich sage, dass die Kinderbetreuung auch im Krankheitsfall geregelt ist? Wieso verstehen sie nicht, dass wir mit flexiblen Arbeitszeit- und Homeoffice-Modellen effektiver als manche Vollzeitkraft arbeiten können und somit wertvolle Mitarbeter sind?

Ich hoffe, dass meine Anfragen eine gewisse Resonanz bringen, dessen Auswertung ich Euch natürlich hier im Blog präsentieren werde. Als Zeitraum für das Experiment veranschlage ich zunächst vier Wochen ab Montag, da ich morgen mit dem Versenden beginnen werde.

Zwischendurch halte ich Euch auf dem Laufenden, was die Reaktionen betrifft.
Es bleibt spannend 😉

Möge die Fragerunde beginnen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.